Unsere Referenzen

Die Rechtsanwälte unserer Kanzlei, Fachanwälte für Strafrecht, haben schon in vielen aufsehenerregenden Strafverfahren mitgewirkt und ihre Mandanten erfolgreich vertreten. Nachfolgend haben wir einige interessante Fälle zusammengestellt, in denen wir für unsere Mandanten erfolgreich tätig werden konnten.

Verteidigung einer mutmaßlichen Juwelenräuber-Bande übernommen

Großeinsatz der Berliner Polizei

Die Berliner Polizei hat in einem Großeinsatz drei Männer verhaftet, die im Verdacht stehen, in Berlin an Wohnungseinbruchsdiebstählen und Raubtaten beteiligt gewesen zu sein. Die Kriminalpolizei und Spezialeinsatzkommandos hatten 27 Wohnungen und andere Räume in Berlin, Brandenburg und Niedersachsen zuvor durchsucht. Die Beschuldigten sollen in Wohnungen, Einfamilienhäuser und in ein Juweliergeschäft eingedrungen sein. Es soll Beute in Höhe von mehr als einer Million Euro gemacht worden sein.

Monatelange Ermittlungen

Den Durchsuchungen gingen wohl monatelange Ermittlungen voraus. Die Durchsuchungen führten zum Auffinden zweier scharfer Schusswaffen und diverser Schreckschusspistolen und 1,5 Kilogramm Marihuana.

weiterlesen

Urteil im “Hardenbergplatz-Prozess” – Haftbefehl gegen unseren Mandanten außer Vollzug

Das Landgericht Berlin hat unseren Mandanten wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass unser Mandant den Geschädigten niedergeschlagen und sodann mit Schlägen und Tritten auf ihn eingewirkt habe, wobei er billigend in Kauf genommen habe, dass der Geschädigte verstirbt. Einen Rücktritt vom Tötungsversuch hat die Jugendkammer des Landgerichts verneint.

Den Mordvorwurf sah das Landgericht Berlin jedoch nicht als bestätigt an. Dies war ein wesentlicher Aspekt der Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft Berlin hatte unserem Mandanten zur Last gelegt, dass er heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen versucht habe, den Geschädigten zu töten. Die Strafkammer hatte…

weiterlesen

Vertretung der Nebenklage im Prozess um den Badetod einer Schülerin im Werbellinsee

Unsere Kanzlei vertritt die Familie der während einer Klassenfahrt im brandenburgischen Werbellinsee ertrunkenen siebenjährigen Schülerin. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Oder hat gegen vier Lehrerinnen der Peter-Petersen-Grundschule Anklage wegen fahrlässiger Tötung zum Amtsgericht Eberswalde -Schöffengericht- erhoben. Sie wirft den Lehrkräften vor, die ihnen obliegende Sorgfalt außer Acht gelassen und damit den Tod des Kindes fahrlässig herbeigeführt zu haben.

Wir vertreten die Familie, die sich dem Verfahren als Nebenkläger angeschlossen hat. In dem Prozess hoffen unsere Mandanten, dass aufgeklärt werden wird, welche Person oder welche Personen für den Tod ihres Kindes verantwortlich sind. Die Angeklagten haben sich zu den Tatvorwürfen nicht geäußert.

Das Amtsgericht Eberswalde hatte ursprünglich 13 Hauptverhandlungstermine angesetzt. Nach fünf Hauptverhandlungstagen musste die…

weiterlesen

Prozess um angeblichen Drogenschmuggel in die JVA Moabit – Verteidigung durch Rechtsanwalt Türker übernommen

Rechtsanwalt Türker hat die Verteidigung eines Angeklagten in dem Prozess um Drogenschmuggel in die JVA Moabit übernommen.

In dem Verfahren vor dem Landgericht Berlin sind ein Rechtsanwalt und fünf weitere Personen angeklagt. Ihnen wird seitens der Staatsanwaltschaft Berlin zur Last gelegt, gewerbsmäßig mit Betäubungsmitteln Handel getrieben zu haben.

Das Landgericht Berlin hat bislang 15 Hauptverhandlungstermine bis Ende Januar 2020 terminiert.

Über das Verfahren ist in der Presse ausführlich berichtet worden. Nachfolgend haben wir eine kleine Auswahl zusammengestellt:

weiterlesen

Rechtsanwalt Türker übernimmt Verteidigung von Magomed-Ali C. vor dem Kammergericht

Rechtsanwalt Türker hat, neben dem Kollegen Dr. Tarig Elobied, die Verteidigung von Magomed-Ali C. vor dem Kammergericht übernommen.

Ausgangssituation: Laut Anklage des Generalbundesanwalts soll unser Mandant eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet haben, indem er einen Anschlag in Deutschland geplant und vorbereitet habe. Als mögliches Ziel sei das Gesundbrunnen-Center ausgewählt worden. Zu diesem Zweck soll er in seiner Wohnung ab Oktober 2016 große Mengen des Sprengstoffs TATP gelagert haben. Später soll er dann sein Vorhaben aus Angst vor Entdeckung aufgegeben haben. Unser Mandant hat sich nicht zu den Tatvorwürfen geäußert und macht von seinem Schweigerecht Gebrauch.

Das Gesetz sieht für die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat in § 89a…

weiterlesen

Übernahme der Verteidigung beim Vorwurf des versuchten Mordes auf dem Hardenbergplatz

Ausgangssituation: Wir haben die Verteidigung eines jungen Mannes übernommen, dem die Staatsanwaltschaft Berlin unter anderem einen versuchten Mord auf dem Hardenbergplatz zur Last legt.

Laut Anklage soll unser Mandant versucht haben, heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen einen Menschen zu töten, indem er ihn völlig überraschend mittels eines wuchtigen Faustschlages zu Boden gestreckt und gegen den Kopf getreten habe. Unser Mandant hat sich nicht zu den Tatvorwürfen geäußert und macht von seinem Schweigerecht Gebrauch.

Das Gesetz sieht für einen vollendeten Mord lebenslange Freiheitsstrafe vor. Im Falle eines versuchten Mordes kann das Gericht, wenn es von der Möglichkeit, die Strafe zu mildern Gebrauch macht, auf Freiheitsstrafe von 3 bis 15 Jahren…

weiterlesen